Nachfolgend einige Themen aus und über Wuppertal: Kronik, Sehenswertes


Wuppertaler Kronik

1070                      Barmen wird erstmals urkundlich erwähnt

1161                      Elberfeld wird erstmals urkundlich erwähnt

1497                     Die Beyenburger Klosterkirche wird fertiggestellt

1610                      Elberfeld erhält Stadtrechte

1795                      Franzosen überschreiten den Rhein und dringen über Mettmann nach Elberfeld vor

1808                 Barmen erhält Stadtrechte

1813                 nach der Völkerschlacht bei Leipzig zerfällt das Napoleonische Reich und das Gouvernement Berg wird in die vier Kreise Elberfeld, Mülheim, Wipperfürth und Düsseldorf aufgeteilt

1816                 Bau einer Straße von Remscheid nach Elberfeld

20.12.1838        Eröffnung der Teilstrecke Düsseldorf -Erkrath der Düsseldorf - Elberfelder Eisenbahn

28.05.1841        Die Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn wird bis Vohwinkel verlängert

03.09.1841        Eröffnung der gesamten Eisenbahnlinie Düsseldorf-Elberfeld (Steinbeck) von 28,25 km Länge

20.12.1848        Eröffnung der Teilstrecke Elberfeld-Hagen-Dortmund

09.03.1849        Durchstich zwischen Elberfeld und Steinbeck, damit durchgehende Eisenbahnlinie Düsseldorf-Dortmund

01.10.1849        Errichtung einer Telegrafenstation in Elberfeld

01.09.1868        Eröffnung der Eisenbahnlinie Remscheid-Lennep-Ronsdorf-Rittershausen

15.09.1879        Eröffnung der „Rheinischen Strecke“ Düsseldorf-Mettmann-Varresbeck-Wichlinghausen-Schwelm

01.09.1881        Der Zoologische Garten eröffnet. Für 50 Pfennig Eintritt kann man 2 Wölfe, 2 Füchse, 2 Hunde, 5 Igel, 10 Ratten, 4 Papageien, 2 Bussarde, 6 Hühner, 1 Fledermaus, 1 Natter und 1 Braunbär besichtigen. Während des 2. Weltkrieges starben zahlreiche Tiere, die meisten anderen wurden von den Besatzungstruppen beschlagnahmt. Erst ab 1950 ging es wieder aufwärts

01.03.1886        Eröffnung der Bahnstrecke Krebsöge-Dahlerau

16.07.1887        Einweihung der städtischen Badeanstalt am Elberfelder Brausenwerth

15.11.1887        Eröffnung der Bahnstrecke Vohwinkel-Gräfrath-Wald-Solingen („Korkenzieherbahn“)

00.00.1888        Einweihung des Toelleturms nach einjähriger Bauzeit

01.11.1888        Eröffnung der Bahnstrecke Dahlerau-Beyenburg.

02.02.1890        Die Postkutsche Lennep-Beyenburg verkehrt letztmalig

03.02.1890        Die Bahnstrecken Beyenburg-Rittershausen und Krebsöge-Radevormwald werden fertiggestellt. Damit existiert die "Wupperbahn" Rittershausen-Radevormwald

24.11.1890        Hochwasserkatastrophe im Wuppertal fordert 5 Tote und erhebliche Schäden

01.04.1891        Inbetriebnahme der Bahnstrecke Steinbeck-Cronenberg

29.01.1894        Eröffnung des Barmer Schlachthofes

16.04.1894        Inbetriebnahme der Barmer Bergbahn von Barmen zum Toelleturm

28.12.1894        Der Vertrag über den Bau einer Schwebebahn im Wuppertal wird abgeschlossen

15.07.1897        In Müngsten wird die Müngstener Brücke zwischen Remscheid und Solingen eingeweiht

24.10.1900        Das Elberfelder Rathaus und die Barmer Ruhmeshalle werden eingeweiht

1901                 Einweihung des Neptunbrunnens auf dem Elberfelder Neumarkt

01.03.1901        Inbetriebnahme der Schwebebahnstrecke Kluse-Zoologischer Garten

24.05.1901        Inbetriebnahme der Schwebebahnstrecke Zoologischer Garten-Vohwinkel

27.06.1903        Die komplette Schwebebahntrasse ist mit Einweihung des Abschnitts Kluse-Oberbarmen in Betrieb

12.12.1906        Eröffnung des monumentalen Thalia-Theaters am Elberfelder Wupperufer

19.10.1908        Einweihung des Bismarckturmes auf der Hardt

30.06.1910        Die letzte Postkutsche im Bergischen Land kommt von Halver in Radevormwald an

24.04.1912        Eröffnung des Kaufhauses Tietz, heute Kaufhof, am Elberfelder Neumarkt

01.05.1917        Bei einem Schwebebahnzusammenstoß fällt ein unbesetzter Waggon in die Wupper

23.04.1921        Einweihung des Barmer Rathauses, heute Rathaus für ganz Wuppertal

05.10.1924        Eröffnung des Stadions am Zoo

01.08.1929        Die Städte Barmen und Elberfeld sowie die Gemeinden Vohwinkel, Cronenberg (beide aus dem Kreis Mettmann) und die Gemeinden Ronsdorf und Beyenburg (beide aus dem Kreis Lennep) werden zur Stadt Barmen-Elberfeld zusammengeschlossen. Lennep und Lüttringhausen werden in die Stadt Remscheid eingemeindet

28.11.1929        Das Bethesda-Krankenhaus wird eröffnet

   25.01.1930       Die Stadt Barmen-Elberfeld erhält den neuen Namen Wuppertal. Wuppertal setzte sich gegen die Bezeichnungen Barmen-Elberfeld, Elberfeld-Barmen, Barmen-Elberfeld-Vohwinkel, Barmenelb, Elbbarmen, Wupperstadt, Wupperberg, Wupperhausen, Bergmark, Bergstadt, Talberg, Großwupp, Wupperalis, Bergland, Hungerstadt (Vorschlag der KPD), Barmerfeld, Baelvort (für BArmen-ELberfeld Vereinigter ORT) durch.

30.06.1930        Die Stadtsparkasse eröffnet ihr neues Hauptgebäude an der Elberfelder Schlossbleiche

12.02.1931        Fertigstellung der Zentrale der Konsumgenossenschaft in Clausen

01.05.1931        Der Wuppertaler Hof in Barmen als Gegenstück zum Elberfelder Kaiserhof eröffnet

14.02.1932        Durch ein Großfeuer brennt die Tribüne des Stadions vollständig nieder

24.07.1932        Hitler spricht auf einer Wahlkampfkundgebung der NSDAP mit Goebbels im Stadion

31.10.1932        Das Amtsgericht Ronsdorf wird aufgehoben

30.01.1933        Mit der Machtergreifung Hitlers ändern sich auch zahlreiche Straßennamen in Wuppertal. Die Talachse hieß fortan Adolf-Hitler-Str., der Alte Markt wurde zum  Horst- Wessel-Platz. Die heutige Neumarktstraße wurde von Walter-Rathenau-Str. in Hermann-Göring- Str. umbenannt. Die heutige Friedrich-Ebert-Str. hieß früher Königstraße, nun Straße der SA.

31.01.1933        Fackelzug der Nationalsozialisten durch das Tal

08.03.1933        An allen öffentlichen Gebäuden wird die Hakenkreuzfahne gehisst

01.04.1933        Öffentliche Bücherverbrennung vor dem Barmer Rathaus

04.04.1933        Auf der Stadtverordnetenversammlung werden Reichspräsident von Hindenburg und Reichskanzler Hitler zu Ehrenbürgern ernannt.

05.07.1933        Das Arbeitslager Kemna wird eingerichtet und erste Häftlinge werden eingeliefert

19.01.1934        Das Arbeitslager Kemna wird wieder aufgelöst

31.05.1934        Die "Barmer Erklärung" gegen die NS-Regierung wird verabschiedet

23.08.1934        Die Elberfelder Hauptpost an der Morianstr. wird fertiggestellt

06.07.1936        Der Westring wird als Umfahrung Vohwinkels fertiggestellt

17.07.1938        Das Sparkassenhauptgebäude am Barmer Werth wird eröffnet

09.11.1938        Im Rahmen der bundesweiten "Reichskristallnacht" brennen unter anderen die Synagogen in Barmen und Elberfeld aus, zahlreiche Juden werden bei Ausschreitungen verletzt

30.04.1939        Aufgrund des Gesetzes über Mietverhältnisse mit Juden werden in Elberfeld 11 und in Barmen 5 "Judenhäuser" registriert, in den ausschließlich "Nichtarier" leben

19.09.1939        Das Polizeipräsidium an der Adolf-Hitler-Str. wird fertiggestellt

04.10.1939        Der Hahnerberger Wasserturm von 1892 wird gesprengt

01.01.1940        Gründung der Wuppertaler Bahnen AG durch Zusammenschluss aller Betriebe

13.11.1941        Das NS-Ernährungshilfswerk eröffnet die größte Schweinemästerei in Buchenhofen

01.01.1942        Schließung des Barmer Schlachthofes am Carnaper Platz, ab 1949 Gelände der WSW

17.11.1942        Reichspropagandaminister Goebbels spricht in der Elberfelder Stadthalle

10.04.1943        Um ein Taxi benutzen zu können, braucht man eine Genehmigung des Polizeipräsidenten

29./30.05.1943 Schwerer alliierter Bombenangriff auf Barmen und Ronsdorf, über 3500 Tote

24./25.06.1943 Schwerer alliierter Bombenangriff auf Elberfeld mit weitgehender Zerstörung und über 2500 Toten

01.07.1943        Bilanz aller bisherigen Luftangriffe auf Wuppertal: 60.943 Wohnungen von 139.827 Wohnungen (44 %) sind zerstört, 6 Millionen Kubikmeter Schutt fiel an und mehr als 6000 Tote sind zu beklagen

21.05.1944        Ein weiterer Luftangriff der alliierten Mächte auf Cronenberg

11.11.1944        Ein weiterer Luftangriff auf das bereits weitgehend zerstörte Barmen

08./13.03.1945 Pausenlose Luftangriffe auf Oberbarmen, Heckinghausen und Langerfeld zerstören die wenigen noch vorhandenen Häuser und fordern weitere 700 Tote

16.04.1945        Amerikanische Truppen nehmen Wuppertal kampflos ein

31.08.1945        Wuppertal zieht Bilanz aus dem 2. Weltkrieg: 12.000 Wuppertaler kehren als Soldaten nicht wieder heim, sie ließen an der Front ihr Leben. In Wuppertal kamen insgesamt 7.000 Zivilisten bei den Luftangriffen ums Leben. Es gab 2.700 Luftalarme, die die Bevölkerung in die Keller jagte - zumeist nachts. Auf das Stadtgebiet fielen 631.590 Brandbomben, 58.320 Phosphorbomben, 7.527 Sprengbomben, 357 Minen und 100 Granaten. 200.000 Wuppertaler verloren ihr Dach über dem Kopf, weitere 100.000 konnten ihre zerstörten Wohnungen weiterbewohnen. 11.000 Häuser wurden aufgrund ihrer totalen Vernichtung nicht wieder aufgebaut. Der Sachschaden betrug nach damaligem Wert 6 Milliarden Mark. 6.583 Wehrmachtsangehörige und 327 Zivilisten blieben für immer vermisst

21.04.1946        Die Schwebebahn nimmt den Betrieb mit einem Pendelverkehr Oberbarmen-Elberfeld und Elberfeld-Bruch wieder auf

29.01.1948        Schweres Straßenbahnunglück in der Augustastraße, es gibt 14 Tote und 36 Verletzte

08.06.1948        Wuppertal eröffnet auf Norderney ein städtisches Kinderkurheim

07.08.1948        Das Elberfelder Hotel "Kaiserhof" wird provisorisch wiedereröffnet

21.07.1950        Der Elefant Tuffi springt während einer Werbefahrt aus der Schwebebahn

01.10.1950        Widereröffnung des Thalia-Theaters

27.11.1950        Die Schwebebahn erhält neue Wagen

19.07.1951        Die Partnerschaft mit South Shields (heute South Tyneside), GB wird aufgenommen

20.02.1952        Der Heckinghauser Gaskessel wird fertiggestellt

16.04.1952        In Barmen wird mit dem Bau der Bundesstraße 7 als Talachse begonnen

29.10.1952        Aufnahme der Partnerschaft mit Liegnitz, Schlesien

26.11.1953        Die Handelsschule Döppersberg (heute Kaufm. Schule West) wird eröffnet

11.12.1953        In Beyenburg wird der Wupperstausee fertiggestellt

16.12.1953        Die Umfahrung der B 7 von Elberfeld (Hofkamp-Döppersberg-Robert Daum Platz) wird dem Verkehr übergeben

08.07.1954        Der Wuppertaler SV wird durch Zusammenschluss von TSG Vohwinkel und SSV Wuppertal gegründet

13.11.1954        Das Hotel "Wuppertaler Hof" in Barmen wird wiedereröffnet

01.07.1956        Beginn der Ausgabe von Autokennzeichen mit "W" für Wuppertal

16.09.1956        Die Jugendherberge in Barmen wird fertiggestellt

14.10.1956        Das Opernhaus in Barmen wird wiedereröffnet

22.06.1957        In Elberfeld wird das Stadtbad, genannt "Schwimmoper" eröffnet

21.06.1958        Die Barmer Ruhmeshalle wird wiedereröffnet

09.10.1958        Die Firma Abeler eröffnet das Uhrenmuseum in der Elberfelder Innenstadt

04.07.1959        Letzte Fahrt der Barmer Bergbahn

15.10.1959        Die Blombachtalbrücke bei Ronsdorf wird für den Verkehr freigegeben

12.01.1960        Die Partnerschaft mit St. Etienne, F wird aufgenommen

25.10.1960        Die Autobahn Wuppertal-Hagen (A 1) wird in Wuppertal-Ost/Schwelm für den Verkehr freigegeben. Die neue Strecke ist 21.3 km lang

01.12.1961        Eröffnung des Fußgängertunnels Döppersberg

07.08.1963        DFB-Pokal Halbfinale im Stadion. Der WSV unterliegt dem Hamburger SV 0:1

01.10.1963        Der Barmer Fußgängertunnel am Alten Markt wird eröffnet

17.02.1964        Aufnahme partnerschaftlicher Beziehungen zu Berlin-Schöneberg

24.09.1966        Das Schauspielhaus wird eröffnet

19.11.1966        Die Stadtautobahn B 326 (heute A 46) wird für den Verkehr freigegeben

10.04.1967        Eröffnung des neuen Schwebebahnhofes Alter Markt

25.09.1967        Das Thalia-Theater am Islandufer wird abgerissen

30.09.1967        In Ronsdorf wird das Stadtbad eröffnet

11.09.1968        Ein schleudernder LKW-Anhänger reißt in Sonnborn einen Schwebebahn-Pfeiler um, das Gerüst bricht an dieser Stelle ein und der Verkehr ruht dort zehn Wochen

14.04.1969        Für den Osten der Stadt werden Pläne vorgestellt: Die Schwebebahn soll bis Nächstebreck verlängert und dort eine riesige Vorstadt errichtet werden. Beides wird später verworfen

01.01.1970        Im benachbarten Ennepe-Ruhr-Kreis tritt eine Gebietsreform ein. Teile Sprockhövels werden dadurch zu Wuppertal geschlagen

05.04.1970        Die Straßenbahnlinie 25 Elberfeld - Cronenberg,Lenzhaus wird eingestellt

01.08.1970        Auch der Abschnitt Elberfeld - Dönberg der Straßenbahnlinie 25 wird eingestellt

07.09.1970        Das Else-Lasker-Schüler-Gymnasium in Elberfeld wird eröffnet

02.10.1970        Der Kiesberg-Tunnel wird als erster deutscher Doppelstocktunnel eröffnet

28.11.1970        Das Engelshaus wird als industrielles Museum eröffnet

27.05.1971        Auf der Bahnstrecke Wuppertal - Radevormwald stoßen bei Dahlerau zwei Züge zusammen. 44 Schulkinder und ein Lokführer kommen ums Leben

25.06.1971        Der Wuppertaler SV steigt in die 1. Fußball-Bundesliga auf

30.12.1971        In Küllenhahn wird das Schwimmsportzentrum Süd eröffnet

01.08.1972        Eröffnung der Gesamthochschule Wuppertal, seit 1986 Universität Wuppertal

30.09.1972        Das Stadtbad in Vohwinkel wird eröffnet

23.11.1972        Jungfernfahrt des ersten neuen Schwebebahnzuges mit Mittelgelenk

18.12.1972        Das "Westkotter Kreuz" wird eingeweiht

13.07.1973        Wegen der Bauarbeiten für das Sonnborner Kreuz ruht die Schwebebahn zwei Wochen

06.08.1973        Auf dem Gelände des abgerissenen "Thalia-Theaters" wird der Sparkassenturm eröffnet

22.08.1973        In der Elberfelder Innenstadt ereignet sich eine schwere Gasexplosion. Neben 3 Toten verursacht das Unglück schwere Beschädigungen an der Kirche am Kolk

05.09.1973        Die L 74 von Sonnborn nach Kohlfurth und Müngsten wird freigegeben

18.12.1973        Die Sonnborner Remigius-Kirche wird wegen des Sonnborner Kreuzes gesprengt

15.03.1974        Die Kirche am Kolk wird durch einen Großbrand vollständig zerstört

16.05.1974        Nach umfangreichen Bauarbeiten wird das Sonnborner Kreuz, damals größtes in Europa, für den Verkehr freigegeben. Es verbindet die B326 (heute A 46) mit der B224 Richtung Essen und der L 74 Richtung Solingen. Die Baukosten betrugen damals 150 Millionen Mark

15.12.1974        Einweihung des Stadtbades Uellendahl

01.01.1975        Durch kommunale Neugliederung werden Dönberg und Obensiebeneick (von Neviges), Dornap (von Wülfrath) und die Gemeinde Schöller nach Wuppertal eingemeindet

08.10.1975        Die Stadt wird in 8 Gemeindebezirke eingeteilt

08.12.1975        Eröffnung der Kfz-Zulassungsstelle am Uellendahl

09.03.1976        Die Müllverbrennungsanlage für Wuppertal und Remscheid eröffnet in Küllenhahn

12.06.1977        Der Busbetriebshof Varresbeck wird von der WSW in Betrieb genommen

23.08.1977        Einweihung der Schwebebahn-Wendeanlage Zoo/Stadion

24.09.1977        Übergabe des Schulzentrums West (Vohwinkel)

29.09.1977        Aufnahme einer Verbindung zu Beer Sheva, Israel

02.12.1977        Der alte Wasserturm auf Lichtscheid wird gesprengt

28.01.1978        Übergabe des Schulzentrums Ost (Wichlinghausen)

01.08.1979        Die Gesamtschule Ronsdorf wird eröffnet

30.09.1979        Die Gemeindebezirke werden um 2 erhöht: Elberfeld-West und Heckinghausen

01.01.1980        Gründung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) aus 20 Verkehrsbetrieben, der Bundesbahn und der Post. Die Wuppertaler Linien erhalten eine 6 vor ihre bisherigen Nummern

22.05.1980        Die Städtepartnerschaft mit Kaschau, CSSR wird besiegelt

05.01.1981        Der Neumarkt in Elberfeld wird zur Fußgängerzone

22.05.1981        Im Barmer Rathaus wird der Neubau eröffnet

21.07.1981        Die Firma Vorwerk & Co. spendet den Rathausbrunnen in Barmen

05.12.1981        Das Gartenhallenbad Langerfeld wird eröffnet

30.01.1982        Inbetriebnahme des Busbetriebshofes Nächstebreck durch die WSW

03.07.1982        Das ehemalige Gefängnis Bendahl wird abgerissen

04.09.1982        Die neue gläserne Schwebebahnstation Ohligsmühle wird eingeweiht

13.12.1982        Die Bundesbahn nimmt das neue Bahnhofsgebäude in Oberbarmen in Betrieb

13.06.1983        Das Gartenhallenbad Cronenberg wird eröffnet

03.03.1984        Stilllegung der Straßenbahnlinien 602 und 606

01.08.1986        Die Gesamtschule Vohwinkel wird eröffnet

09.02.1987        Aufnahme einer Partnerschaft zu Schwerin

30.05.1987        Stilllegung der letzten Straßenbahnlinien 601 und 611

09.09.1987        Erich Honecker besucht Wuppertal

11.11.1987        Eröffnung der "Uni-Halle" als Mehrzweckhalle für Veranstaltungen jeglicher Art

01.12.1987        Der Westdeutsche Rundfunk "WDR" nimmt sein Studio Bergisch-Land in Betrieb

23.02.1988        Die Bahnstrecke Elberfeld - Cronenberg, "Samba" wird stillgelegt

29.05.1988        Die S-Bahnlinie S 8 Mönchengladbach - Düsseldorf - Wuppertal - Hagen wird eröffnet

24.01.1989        In Vohwinkel schlitzt ein Kipperfahrzeug eine vorbeifahrende Schwebebahn der Länge nach auf. Die 120 Insassen des Zuges bleiben unverletzt

25.03.1990        Das von-der-Heydt-Museum wird nach großem Umbau wiedereröffnet

13.10.1990        Eröffnung der Hauptfeuer- und Rettungswache an der Elberfelder August-Bebel-Str.

08.12.1990        Das Lokalradio "Radio Wuppertal" geht im Rahmen der Radio-NRW-Sender auf Sendung

19.02.1992        Das Freizeitbad "Bergische Sonne" auf Lichtscheid wird eröffnet

24.07.1992            In der Wendeanlage der Schwebebahn am Zoo entgleist ein Zug. Die 49 Insassen werden unverletzt geborgen

23.10.1992       Erfolgreicher probeweiser Austausch von Schwebebahnstützen und Brücke         

05.12.1993        Im Stadion am Zoo wird nach großem Umbau die Haupttribüne wiedereröffnet

29.09.1994            Das Einkaufszentrum "Rathaus-Galerie" in Elberfeld öffnet

23.03.1995       Beschluß des Aufsichtsrats der Wuppertaler Stadtwerke die Tragwerkskonstruktion und die Bahnhöfe der Schwebebahn zu erneuern        

04.04.1995       Feierlicher Beginn des Ausbaus der Schwebebahn durch Setzen eines Erdankers in unmittelbarer Nähe der Station Zoo / Stadion    

09.04.1995        In der Nacht brennt das Schwimmleistungszentrum in Küllenhahn vollständig nieder. Der Schaden beträgt 50 Mio. Mark

08.12.1995        Nach jahrelangen Umbauarbeiten wird die Stadthalle mit großer Feier wiedereröffnet

27.04.1996        Der WDR eröffnet in der Rathaus-Galerie sein neues Fernsehstudio für Regional- Fernsehen Bergisch-Land

15.10.1996        Das Einkaufszentrum "Wicküler Park" in Unterbarmen öffnet

25.03.1997        Im Bahnhof Oberbarmen prallt ein Schwebebahnzug auf den "Kaiserwagen". 14 Verletzte

25.10.1997        Jassir Arafat besucht Wuppertal

10.12.1997        Das Großkino "Cinemaxx" eröffnet neben dem Schauspielhaus

12.11.1998        Im Bahnhof Alter Markt prallen zwei Schwebebahnzüge aufeinander. 11 Verletzte

26.03.1999        Wiedereröffnung des Schwebebahnhofes Kluse, der im 2. Weltkrieg zerstört und abgerissen wurde

12.04.1999        Beim Absturz eines Schwebebahnzuges kommen 5 Fahrgäste ums Leben, 47 werden verletzt. Der erste Zug aus Richtung Vohwinkel prallt kurz vor der Tannenbergstr. in Elberfeld auf einen bei Bauarbeiten vergessener Kralle, entgleist und stürzt in die Wupper.

08.06.1999            Im Elberfelder Bayerwerk kommt es zu einer schweren Explosion. Ein Gebäudeteil wird völlig zerstört, das Werksgelände und anliegende Häuser wurden beschädigt.

09.06.1999       Eröffnung des neuen Herzzentrums im Ferdinand-Sauerbruch-Klinikum    

28.08.1999       Wiedereröffnung des 1995 abgebrannten Schwimmleistungszentrum Süd in Küllenhahn    

09.09.1999       Eröffnung des Europa-Kongreßhotels (heute „Mercure Hotel“) neben der Stadthalle am Johannisberg

13.09.1999       Eröffnung des Kaufhauses Sinn im ehemaligen Kaufhaus Michel am Wall, dessen ursprüngliche Fassade wieder hergestellt ist.

31.01.2000       Der Sradtrat verabschiedet einstimmig den städtebaulichen Rahmenplan für die Neugestaltung des Döppersberg

11.05.2000       Die Stadthalle begrüßt ihren 1.000.000 Gast seit der Wiedereröffnung 1995

16.06.2000       Cronenberg feiert mit einem dreitägigen Stadtfest seine urkundliche Ersterwähnung vor 950 Jahren

26.06.2000       Der Stadtrat beschließt den Verkauf der Großmarktanlagen in der Varresbeck

16.02.2001       Eröffnung des Breitensportzentrums des SV Bayer in der Ruthenbeck

08.03.2001       Herusgabe einer Sonderbriefmarke zum 100jährigen Jubiläum der Schwebebahn

10.10.2001       Eröffnung der City-Arkaden in Elberfeld, in die die ECE-Gruppe rund 260 Millionen DM investierte

13.03.2002       Baubeginn für den Tunnel der Landstrasse 418 durch das Burgholz

18.03.2002      Der Rat faßt den Grundsatzbeschluss, die Regionale 2006 und damit auch das Döppersberg-Projekt zu realisieren

16.05.2002       Eröffnung der „Galeria Alter Markt“ im ehemaligen Barmer Kaufhof-Gebäude

20.07.2002       Demontage der Wendeanlage der Schwebebahn bei der Station Zoo / Stadion

01.01.2003       Übernahme der städtischen Kliniken durch HELIOS Klinikum GmbH Fulda. Umbenennung in „HELIOS Klinikum Wuppertal“.

17.02.2003            Der Rat beschließt die Schließung von sechs Grundschulen

31.05.2003       Einweihung der „Comödie“ am Karlsplatz. – Beendigung der bergmännischen Arbeiten im Tunnel Burgholz  

30.11.2003       Schließung des Opernhauses wegen umfassender Sanierungsarbeiten

01.12.2003       Schließung des Briefzentrums 42 in Vohwinkel

14.12.2003       Offizielle Freigabe der S-Bahn-Strecke Wuppertal – Haltern (S 9)

01.02.2004       Stillegung der unfallchirurgischen Ambulanz im Ferdinand-Sauerbruch-Klinikum am Arrenberg

16.02.2004       Der Stadtrat beschließt, die Schwimmoper als Bad zu erhalten

01.08.2004       Wuppertal feiert seinen 75. Geburtstag

18.12.2004       Einweihung der Feuer- und Rettungswache Ost an der Waldeckstrasse


Sehenswürdigkeiten in und um Wuppertal

Die Schwebebahn machte Wuppertal in der ganzen Welt bekannt. 1903 wurde die Bahn über der Wupper fertiggestellt, da in dem engen und gebogenen Tal damals keine U-Bahn realisiert werden konnte. Im Westen der Stadt liegt am Rand eines Villenviertels der landschaftlich schöne Zoo. Auf der Hardt, einer Anhöhe zwischen Elberfeld und Barmen steht der Bismarckturm, von dem man ebenso wie vom Toelleturm auf dem gegenüberliegenden Berg bei Barmen einen guten Blick über das Tal hat. Kulturell hat Wuppertal das von-der-Heydt-Museum, das Opern- und Schauspielhaus zu bieten. Der Stadtteil Beyenburg hat bis heute sein historisches Ortsbild bewahrt.

Sehenswerte Nachbarstädte:

- Düsseldorf (575.000 Einwohner): Einkaufsstadt und Metropole mit Flughafen, Altstadt "längste Theke der Welt", Rheinturm mit Drehrestaurant, Schloss Benrath

- Essen (620.000 Einwohner): südlich der Innenstadt Erholungsgebiet Baldeneysee, Kunstmuseum Villa Hügel, malerische Altstadt in Kettwig

- Hattingen (61.000 Einwohner): historische Altstadt mit zahlreichen Fachwerkhäusern, Burg Blankenstein mit Aussicht auf das Ruhrtal

- Remscheid (125.000 Einwohner): historische Altstadt der früheren Kreisstadt Lennep, Röntgenmuseum, Müngstener Brücke an der Grenze zu Solingen

- Solingen (162.000 Einwohner): Müngstener Brücke und Schloss Burg, historisches Ortsbild im Stadtteil Gräfrath

Naherholungsgebiete Oberbergisches Land, Rheinisch-Bergisches Land und Sauerland


Impressum .......... Datenschutzhinweis